Über mich

Sie sind auf der Suche nach einer Rundum-Linguistin, die für Sie übersetzt, dolmetscht und gendersensibel formuliert?

Hervorragend, das könnte der Beginn einer wunderbaren Zusammenarbeit sein.

Ich bin Linguistin, Übersetzerin und Dolmetscherin in Berlin und helfe vor allem Jurist*innen, NGOs und kleinen Unternehmen, klar und präzise auf Deutsch und Englisch sowie gendersensibel zu kommunizieren.

Damit kann ich punkten:

Erfahrung

Mit sprachwissenschaftlichem und Übersetzungs- und Dolmetschstudium in der Tasche machte ich mich vor über 10 Jahren selbständig. Dabei arbeitete ich von Anfang an für große internationale Organisationen genauso wie für kleine Kanzleien und NGOs. Über die Jahre ist dabei ein ganz netter Wissensschatz zusammengekommen.

Netzwerk

Mein Pass ist italienisch, meine Sprache deutsch und im Herzen bin ich Engländerin. Durch mein jahrelanges Nomadentum konnte ich mir ein einzigartiges Netzwerk aus Kolleg*innen verschiedener Muttersprachen aufbauen. Deshalb bekommt jedes Übersetzungsprojekt sein handverlesenes Team.

Technische Skills

Sie kennen das: Die Technik wandelt sich seit Jahren rasant weiter. Auch beim Übersetzen spüren wir das enorm. Es gibt maschinelle Übersetzung, Schnittstellen für InDesign und hochmoderne Dolmetsch-Hubs. Ich berate Sie, welche neuen Tools und Möglichkeiten für Sie sinnvoll sind.

Wie ich zum Übersetzen und Dolmetschen kam:

Als ich mich 2006 in der malerischen Universitätsstadt Padua für einen Bachelor in Linguistik und moderne Sprachen einschrieb, hatte ich keine Ahnung, womit ich später einmal mein Geld verdienen sollte. Als Englisch-Lehrerin vielleicht? Hmm....so ganz überzeugt war ich davon nicht. Klar, sprachbegeistert war ich schon immer, ich verschlang Langenscheidt-Selbstlernkurse, paukte Französischvokabeln für mein Auslandsjahr, versuchte mich an Übersetzungen der Spice Girls und Eros Ramazzotti. "Irgendwas mit Sprachen" stand also fest. Als ein Professor während meines Erasmusjahrs in Birmingham versuchte, mich für eine Promotion in spanischer Literatur des Mittelalters zu begeistern, kam ich zu dem Schluss: Textarbeit , Mittelalter no. Lieber wollte ich mit lebendigen Sprachen arbeiten, mit aktuellen Themen und Menschen, denen ich gegenüberstehen kann.

Gesagt, getan: Ich machte meinen Master in Übersetzen und Konferenzdolmetschen, sicherte mir ein Traineeship bei der Europäischen Kommission und arbeitete danach vier Jahre lang als festangestellte Übersetzerin, Dolmetscherin und Projektmanagerin in einem Übersetzungsbüro in Freiburg. Nach der Staatsprüfung und anschließenden Beeidigung als Gerichtsdolmetscherin fand ich mich in Gerichtssälen, Justizvollzugsanstalten und heiklen Verhandlungen wieder – das Recht faszinierte mich und so hatte ich neben der Politik mein zweites Herzensthema gefunden.

Im Sommer 2015 zog ich zurück nach England und machte mich in Bath als Übersetzerin und Dolmetscherin selbständig. Ende 2019 folgte der Umzug nach Berlin und mit ihm eine thematische Weiterentwicklung bzw. eine Rückkehr zu meinen sprachwissenschaftlichen Anfängen: Das Thema gendersensible Sprache wurde ab 2020 immer wichtiger und die Linguistin in mir stieg immer tiefer in die Materie ein. Seit 2021 biete ich deshalb auch Beratungen zu dem Thema an, gebe Workshops und habe einen Wegweiser dazu geschrieben.

Sie wollen mehr über mich erfahren?

Dann stöbern Sie gerne im Blog oder folgen Sie mir auf Instagram oder LinkedIn, wo ich regelmäßig zu den Themen gendersensible Sprache, Übersetzen und Dolmetschen poste.

>